Hero image indikationsbezogene allergi

Indikationsbezogene Allergiediagnostik

Indikationsbezogene Allergiediagnostik

Die Grundlage einer zielführenden Allergiediagnostik liegt in der sinnvollen Auswahl der Tests basierend auf der individuellen Anamnese des Patienten. In den folgenden Testempfehlungen sind für die häufigsten Indikationen neben den Allergenextrakten auch die relevanten Allergenkomponenten aufgeführt, die am häufigsten allergische Symptome auslösen.

Testempfehlungen bei Rhinokonjunktivitis/Asthma

  Konventionelle Diagnostik Molekulare Diagnostik
Saisonale Pollinosen    
Frühjahrspollinosen
(Januar - April)
• Birke, Erle, Hasel (t3, t2, t4)
• Esche (t25)
Birke
• Bet v 1 (t215) Hauptallergen
• Bet v 2/4 (t221) Nebenallergene
Esche/Olivenbaum
• Ole e 1 (t224) Hauptallergen
Frühsommerpollinosen
(Mai - Juli)
• Lieschgras (g6)
• Roggenpollen (g12)
Lieschgras
• Phl p 1/5b (g213) Hauptallergene
• Phl p 7/12 (g214) Nebenallergene
Spätsommerpollinosen
(August - Oktober)
• Beifuß (w6)
• Ambrosie (w1)
• Glaskraut (w21)
Beifuß
• Art v 1 (w231) Hauptallergen
• Art v 3 (w233) Nebenallergen
Ambrosie
• Amb a 1 (w230) Hauptallergen
Glaskraut
• Par j 2 (w211) Hauptallergen
Ganzjährige 
Beschwerden
   
  • Hausstaubmilbe (d1, d2) 
• Schimmelpilze, ganzjährig (m1, m3) 
• Schimmelpilze, saisonal (m2, m6) · 
• Katzenschuppen (e1)
• Hundeschuppen (e5)
Hausstaubmilbe
• Der p 1/2 (d 202 / d 203) Hauptallergene
• Der p 10 (d 205) Nebenallergen
Katze
• Fel d 1 (e94) Hauptallergen
• Fel d 4 (e228) Hauptallergen
Hund
• Can f 1 (e101) Hauptallergen
• Can f 2 (e102) Nebenallergen
• Can f 5 (e226) Hauptallergen,
   nur von Rüden exprimiert
Pferd
• Equ c 1 (e227) Hauptallergen
 

Allgemeiner Hinweis:
Haupt- und Nebenallergene sind vor allem bei einer Entscheidung für eine spezifische Immuntherapie (SIT) von Bedeutung.

Testempfehlungen bei Hautsymptomen (z. B. atopische Dermatitis)

Konventionelle Diagnostik: Symptom-Profil Ekzem

  • Hühnereiweiß (f1)
  • Milcheiweiß (f2)
  • Kabeljau/Dorsch (f3)
  • Weizenmehl (f4)
  • Erdnuss (f13)
  • Sojabohne (f14)
  • Haselnuss (f17)
  • Hausstaubmilbe (d1)

 

Testempfehlungen bei Nahrungsmittel-Allergien (NMA)

  Konventionelle Diagnostik Molekulare Diagnostik
Bei Kindern Symptom-Profil Gastro Kinder
• Hühnereiweiß (f1)
• Milcheiweiß (f2)
• Weizenmehl (f4)
• Erdnuss (f13)
• Sojabohne (f14)
• Haselnuss (f17)
• Karotte (f31)
• Sellerie (f85)
Erdnuss
• Ara h 1, 2, 3 (f422, f423, f424), Risikomarker
• Ara h 8 (f352), bei Birkenpollen-assoziierter
   Erdnuss-Allergie
• Ara h 9 (f427), schwere Reaktionen möglich
Sojabohne
• Gly m 4 (f353), bei Birkenpollen-assoziierter
  Soja-Allergie, Risikomarker
• Gly m 5, 6 (f431, f432), Risikomarker
Fisch
• Gad c 1 (f426), Risikomarker
Haselnuss
• Cor a 1 (f428), bei Birkenpollen-assoziierter
   Haselnuss-Allergie
• Cor a 8 (f425), schwere Reaktionen möglich
• Cor a 9 (f440), Risikomarker
• Cor a 14 (f439), Risikomarker
Hühnerei
• Gal d 1 (f233), Hauptallergen, Risikomarker
Kuhmilch
• Bos d 8 (f78), Hauptallergen, Risikomarker
Bei
Erwachsenen
Symptom-Profil Gastro Erwachsene
• Kabeljau/Dorsch (f3)
• Weizenmehl (f4)
• Erdnuss (f13)
• Sojabohne (f14)
• Haselnuss (f17)
• Garnele/Shrimps (f24)
• Kiwi (f84)
• Sellerie (f85)
Birkenpollen-assoziierte NMA
• Apfel, Mal d 1 (f434)
• Kiwi, Act d 8 (f430)
• Pfirsich, Pru p 1 (f419)
• Sellerie, Api g 1 (f417)
• Sojabohne, Gly m 4 (f353), Risikomarker
• Haselnuss, Cor a 1 (f428)
• Erdnuss, Ara h 8 (f352)
Rotes Fleisch NMA
• Galaktose-α-1,3-Galaktose (alpha-Gal, o215)

In Deutschland werden pro Patient und Quartal dem Labor erstattet:

9 Allergenextrakte bzw. Allergenkomponenten oder 8 Allergenextrakte bzw. Allergenkomponenten plus Gesamt-IgE. Kinder unter 6 Jahren. 15 Allergene (Extrakte oder Komponenten) ohne Belastung des Laborbudgets mit Ausnahmekennziffer 32009

 

Diagnostizieren Sie differenzierter.

ImmunoCAP Allergenkomponenten unterstützen Sie dabei, „echte” Allergien von Kreuzreaktionen zu unterscheiden.

Treffen Sie eine fundiertere Entscheidung.

Eine differenziertere Diagnostik hilft Ihnen, die richtigen Empfehlungen auszusprechen und das optimale Behandlungskonzept zu entwickeln.

Ermöglichen Sie mehr Lebensqualität.

Mit dem richtigen Patientenmanagement verbessern Sie die Lebensqualität Ihrer Patienten.