Hero image hintergrundbild

Probengewinnung

ECP Probengewinnung im Überblick

Blutentnahmeröhrchen, Gerinnungszeit und Temperatur beeinflussen die Konzentration des freigesetzten ECP in den Serumproben und müssen deshalb beachtet werden. Die Gerinnung ist der erste Schritt dieses diagnostischen Tests, bei dem das ECP reproduzierbar aus den durch die Entzündung aktivierten Eosinophilen freigesetzt wird.

1. Für die venöse Blutentnahme empfehlen sich folgende Blutabnahmeröhrchen:

a.  Terumo Venosafe®, Plastik

b.  Greiner Vacuette®, Plastik

c.  Sarstedt S-Monovette®, Plastik

d.  Terumo Venoject®, Glas

2. Es ist wichtig, dass das Röhrchen ganz gefüllt ist.

Vorzugsweise Röhrchen mit einem Volumen von 2,5 bis 5 ml verwenden.

3. Das Röhrchen 5-mal vorsichtig kippen.

4. Die Probe 60 – 120 Minuten bei Raumtemperatur (20 – 24 °C) gerinnen lassen.

Die Konzentration an freigesetztem ECP nimmt mit der Zeit zu. Höhere Temperaturen stimulieren die Eosinophilen, was zu höheren Serum-ECP-Spiegel führt. Um reproduzierbare Ergebnisse zu erzielen, sollte die Gerinnungszeit eingehalten werden und die Temperatur während des Gerinnungsvorganges so konstant wie möglich gehalten werden.

5. Die Probe 10 Minuten bei 1000 x g und Raumtemperatur zentrifugieren.

6. Das Serum dekantieren.

Ein Trenngel vereinfacht das Dekantieren und verringert das Risiko, dass Zellen in das Serum übertragen werden. Dies ist besonders wichtig, da Zellen, die sich nach der Zentrifugation im Serum befinden, weiterhin ECP freisetzen und somit zu falsch erhöhten Ergebnissen führen. Es ist erforderlich, das Serum nach der Zentrifugation in ein neues Röhrchen zu überführen. Bei Verwendung von Röhrchen ohne Trenngel empfiehlt sich, das Serum nach dem ersten Dekantieren nochmals zu zentrifugieren und ein weiteres Mal zu dekantieren.

7. Lagerung/Transport von Serumproben:

a.  Für Versandzwecke maximal 24 Stunden bei Raumtemperatur

b.  Lagerung maximal 5 Tage im Kühlschrank (+2 bis +8 °C)

c.  Lagerung bei -20 °C oder tiefer für späteren Analysenzeitpunkt

Serumproben für ECP-Messungen können zu jeder Tageszeit abgenommen werden. Gesunde Personen oder Patienten mit Asthma weisen keine signifikante zirkadiane Varianz des ECP auf. Ausgenommen hiervon sind Patienten mit nächtlichem Asthma, welche nachts zu höheren ECP-Spiegeln neigen.

Für die Blutentnahme bei Kindern empfiehlt sich die Verwendung einer Betäubungssalbe (z. B. Emla®) und einer „Butterfly“-Nadel, um die venöse Blutentnahme zu erleichtern.


Bitte beachten:

Plasma, Vollblut (venös oder kapillär) und hämolysierte Seren können nicht verwendet werden.

Butterfly nadel