Hero image pic hintergrundbild rotes f

Rotes Fleisch

Erkennen Sie den Zusammenhang:

alpha-Gal und verzögerte Soforttyp-Reaktionen


alpha-Gal: Auslöser einer Allergie gegen rotes Fleisch

Bis heute ist diese Allergieform kaum beschrieben:

  • Patienten leiden an ungeklärten Symptomen wie
    – Urtikaria
    – gastrointestinalen Beschwerden
    – Anaphylaxie
  • Reaktionen treten in der Regel 3 – 6 Stunden* nach dem Fleischverzehr auf. (* Bis zu 24 Stunden werden berichtet)
  • Betrifft hauptsächlich Jugendliche/Erwachsene ohne allergische Vorerkrankungen.
  • Ein früherer Zeckenstich kann die Diagnose bestätigen.

WAO – ARIA – GA²LEN weisen auf alpha-Gal hin:

“IgE-antibodies specific for α-Gal (anti-α-Gal-IgE) may be associated with severe allergic symptoms and with delayed-type anaphylaxis”

WAO – ARIA – GA²LEN Consensus Document on Molecular-based Allergy Diagnostics

Durch einen bekannten oder unbemerkten Zeckenstich kann eine alpha-Gal-Sensibilisierung erfolgen, die bei Fleischgenuss Reaktionen auslöst.

 

alpha-Gal – eine Zuckerseitenkette, die in Fleisch und Gelatine vorkommt

alpha-Gal ist enthalten in:

  • Fleisch von Säugetieren wie Rind, Schwein, Lamm und Wild sowie Innereien, zum Beispiel Nieren
    – je größer und fetter das verzehrte Stück, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion
  • Gelatine aus Säugetieren
    – zum Beispiel in Desserts, Fruchtgummi und medizinischen Infusionen

Co-Faktoren können die Auswirkungen einer alpha-Gal-Sensibilisierung verstärken

Verstärkende Co-Faktoren können dazu führen, dass ein Patient ohne Vorgeschichte plötzlich allergisch auf rotes Fleisch reagiert:

  • Infektionen
  • nichtsteroidale Entzündungshemmer (NSAID)
  • Alkohol
  • körperliche Anstrengung
Schaubild1

Bei Verdacht einer Fleisch-Allergie ist eine präzise Diagnostik der Schlüssel zum optimalen Therapieplan und der verbesserten Lebensqualität Ihrer Patienten! 

Schweinefleisch-Katzen-Syndrom: Ein weiterer Typ der Fleisch-Allergie

  • Reaktionen zeigen sich meist unmittelbar nach dem Verzehr von Schweinefleisch und beginnen häufig mit oralem Juckreiz.
  • Patienten sind gegen Katzenschuppen und Schweinefleisch sensibilisiert.
  • Patienten haben IgE gegen Serumalbumin (Fel d 2) der Katze, das mit Serumalbumin (Sus s PSA) im Schweinefleisch kreuzreagiert.
Schaubild2

ImmunoCAP Allergenkomponenten für eine präzisere Allergiediagnostik

Über 100 Allergenkomponenten unterstützen Sie dabei:

  • das Risiko systemischer Reaktionen bei Patienten mit Nahrungsmittel-Allergie besser einzuschätzen.
  • Symptome aufgrund von Kreuzreaktivität zu erklären.
  • die geeignete spezifische Immuntherapie für Ihre Patienten auszuwählen.

Fallbeispiel

Besteht ein Risiko für systemische Reaktionen gegen rotes Fleisch?

Susanne, 52 Jahre

4593274 business woman s

Anamnese

  • Plötzliches Auftreten einer generalisierten Urtikaria/Anaphylaxie um 1 Uhr nachts und Einlieferung in die Notfallstation
  • Zum Abendessen verzehrte die Patientin Rindfleisch, Salat und dazu Wein
  • Keine allergische Vorgeschichte und keine früheren Reaktionen auf Fleisch
  • Zwei Zeckenstiche, jedoch keiner unmittelbar vor der Anaphylaxie
  • Der behandelnde Arzt vermutet eine alpha-Gal-vermittelte Fleisch-Allergie und lässt einen ImmunoCAP Allergietest durchführen
Testergebnis mit ImmunoCAP Gesamtextrakt
Rindfleisch (f27) 6,5 kUA/L
Schweinefleisch (f26) 6,5 kUA/L
Hammelfeisch (f88) 6,2 kUA/L
Testergebnis mit ImmunoCAP Allergenkomponenten
alpha-Gal (o215) 26,7 kUA/L

 

Interpretation der Testergebnisse

  • Die Ergebnisse der ImmunoCAP Tests zeigen, dass Susanne gegen Rind-, Schweine- und Lammfleisch sensibilisiert ist.
  • Ihr IgE-Spiegel gegen alpha-Gal ist erhöht.
  • Anamnese und Testergebnisse unterstützen im Zusammenhang die Diagnose einer durch alpha-Gal ausgelösten Allergie gegen rotes Fleisch.

 

Empfehlung des behandelnden Arztes

  • Susanne sollte rotes Fleisch in jeglicher Form vermeiden, kann aber weiterhin Fisch und Geflügel essen.
  • Der Arzt verschreibt Antihistaminika, orale Steroide und einen Adrenalin-Autoinjektor.
  • Susanne wird empfohlen, weitere Zeckenstiche möglichst zu vermeiden.
  • Sie wird darüber aufgeklärt, dass Co-Faktoren wie körperliche Anstrengung, Alkohol und nichtsteroidale Entzündungshemmer ihre Reaktionen auf alpha-Gal verschlimmern können.

 

Bei Susanne besteht ein Risiko systemischer Reaktionen nach dem Verzehr von rotem Fleisch

 


Download Broschüre Rotes Fleisch

Download Fallbeispiel Rotes Fleisch

Download Testalgorithmus Rotes Fleisch

Interview
„Allergie auf Sesam: Ein unterschätztes Risiko?“
von Dr. Lars Lange aus Bonn.

Hier klicken